Tiergestützte Arbeit in unserer Einrichtung

Ein Therapiebegleithund zeichnet sich dadurch aus, dass er frei ist von jeder Bewertung Menschen gegenüber, egal wie sie aussehen, sich bewegen, riechen, körperliche oder geistige Beeinträchtigungen oder gute oder schlechte Laune haben…. der Hund ist immer bereit sich auf den Menschen einzulassen.

 

Unsere Therapiebegleithunde:

 

Fjalla, 7 Jahre, Border Collie

 

Fjalla kann gut Menschen lesen und ist dadurch oft ein „Türöffner“ auch für emotional belastete Kinder. Sie kann ein Spiegel der Gefühle der Kinder sein, auch wenn diese ihre Gefühle (noch) nicht benennen können. Sie hat einen generalisierten Gehorsam und macht es den Kindern dadurch leicht sie zu führen und Tricks zu zeigen (Selbstwirksamkeit erleben). Gerne ist sie bereit zu kuscheln. Ihre Leidenschaft Ball zu spielen teilt sie mit vielen unserer Kinder und ist eine gern gesehene Torhüterin. Fjalla arbeitet selbständig und ich kann mich auf die Beobachtung der Prozesse beschränken, eine erfahrene Hündin!

 

Thore, 3 Jahre, Border Collie

 

Thore hat ein immenses Temperament und „funktioniert“ nur, wenn die Kinder es schaffen sich ganz auf ihn zu konzentrieren. Diese Herausforderung nehmen die Kinder gerne an und sind sehr stolz, wenn sie ihn führen können. Thore liebt es mit den Kindern zu kuscheln und kann dadurch entspannte Situationen schaffen. Er ist ein man-trailer, hat also gelernt Menschen nach Geruch zu suchen, auch daran haben einige Kinder Freude. Thore braucht noch meine deutliche Führung und Steuerung in der Arbeit.

 

Mechthild Einfeldt

 

Familientherapeutin

Traumazentrierte Fachberaterin DeGTP/BAG

Therapiebegleithundeführerin